Apéritif mit dem Teufel
Kleine Komödie über die letzten Dinge - von Marius Leutenegger

Apéritif mit dem Teufel

Der Mephisto-Darsteller Schwarz wird mitten aus einer Faust-Aufführung entführt und erhält den Auftrag, die Welt zu retten. Der Teufel hat keine Lust mehr, seine Rolle im großen Welttheater zu spielen, und dies bedeutet das Ende aller Zeiten. Kaum einer wäre besser geeignet, dem Satan "Nachhilfestunden" zu geben, als Fausts Mephisto.

Herr Schwarz ist verwirrt, und als der Teufel höchstpersönlich seinen Auftritt zelebriert und mit ihm bei einem Drink über Gott und die Welt philosophiert, traut er seinen Augen und Ohren überhaupt nicht mehr. Mit dem Erscheinen von Adams erster Frau wird das Chaos perfekt.

Diese Komödie bringt nicht nur den Schauspieler Schwarz der Verzweiflung nahe, indem sie mit logischer Konsequenz und ungehörigem Realismus aus Sicht des beschränkten menschlichen Gehirns Schlussfolgerungen aus dem Zustand dieser Welt verhandelt.


Presse:


Fotos:

Es handelt sich um Fotos der Premiere. Einfach auf das Bild klicken, um es in Originalgröße zu sehen.

Bild12   Bild13   Bild14   Bild15
Bild16   Bild17   Bild18   Bild19
Fotos: Stefan Sachse

Es handelt sich um Fotos einer Probe. Einfach auf das Bild klicken, um es in Originalgröße zu sehen.

Bild1   Bild2   Bild3   Bild4
Bild5   Bild6   Bild7
Bild8   Bild9   Bild10   Bild11
Fotos: Kay Gürtzig


Besetzung:
Schwarz, ein Schauspieler:Torsten Sachse
Michaela, vielleicht ein Erzengel:Annika Mann
Vito, vielleicht ein Cherub:Andreas Vögele
Beliar Teufel, vielleicht der Satan:Kay Gürtzig, Daniel Richter
Lilith, vielleicht Adams erste Frau:Christine Rohrberg
Regie:Kay Gürtzig, Thomas Otto
Musik:Peter Tschapek a. G.
Plakat:Kay Gürtzig

Aufführungsrechte:

Plausus Theaterverlag Bonn


Premiere:
20. April 2011