Der Vertrag
Sławomir Mrożek

Der Vertrag

Alles beginnt im Foyer eines kleinen altväterlichen Hotels in der Schweiz. Magnus, der alte Stammgast des Hotels sieht sich dem neuen Hotelportier Maurice gegenüber. Zunächst etwas skeptisch tasten sich die beiden ab, versuchen einander zu durchschauen und kennen zu lernen. Es beginnt ein Wechselspiel, in dem jeder mal die Oberhand gewinnt, und dann doch wieder hinters Licht geführt wird. Bald schließen beide einen Vertrag. Der lebensmüde Gast bietet dem Portier den Rest seines Vermögens, damit er ihn innerhalb einer Woche schmerzlos und überraschend ins Jenseits befördert.

Doch das "Spiel" zwischen beiden geht weiter, und so werden immer wieder neue Charakterzüge und Abgründe offengelegt. Eine überraschende Wendung folgt der nächsten und am Ende kommt eh alles anders, als man denkt.

"Mrozek ist mit Der Vertrag auf der Höhe seiner Kunst. Er verknappt das Personal seines dialektischen Denkspiels auf zwei Figuren und stelle die Fabel völlig in den Dienst seines Themas: das spannungsreiche und höchst labile Verhältnis von Herr und Knecht."
Frankfurter Rundschau


Fotos:

Einfach auf das Bild klicken, um es in Originalgröße zu sehen.

Bild1   Bild2   Bild3   Bild4   Bild5

Bild6   Bild7   Bild8

Bild9   Bild11   Bild11

Bild12   Bild13   Bild14   Bild15   Bild16

Bild17   Bild18   Bild19

Bild20   Bild21   Bild22

Besetzung:
Maurice:Christian Schwanengel
Magnus:Alexander Meyenberg
Regie:Gerit Schwanengel

Premiere:
30. Mai 2003